Zur Verbesserung der Nutzung und Steigerung der Attraktivität der Sport- und Mehrzweckhalle wurde der Neubau eines Restaurants integriert, die Tribüne erweitert, die Aufwärmhalle umgebaut, Kioske erneuert und der VIP-Bereich modernisiert. Treppen und Aufzüge wurden erneuert und ein neuer Lkw-Zufahrtstunnel geschaffen.

Brandschutznachweis der gesamten Halle mit Ausarbeitung von brandschutztechnischen Ertüchtigungsmaßnahmen. Spezielle statische Nachweise im Brandlastfall unter Berücksichtigung des Ausfalls einzelner Tragglieder.

Konstruktionen:

Restaurant Ebene 3 in Stahlbeton, Ebene 4 und 5 in Stahl mit 12 Achsfeldern Rahmenabstand 7,8 m, Deckenhöhe inklusive Installationsraum nur 36 cm, Bauwerk über Stahlbetonkern ausgesteift. Kioske in selbsttragender Stahlleichtkonstruktion. Sämtliche anderen Bauwerke in Stahlbeton.

Besonderheiten

  • Rekonstruktion und Vermassung des Achssystems und der Fassade des Bestandes der Olympiahalle
  • Umspannung von Dachseilfundamenten

 

Bildrechte: Roland Halbe bzw. ISP

Projektdatenblatt zum Download

Kontakt