Dokumentationszentrum Obersalzberg

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Projektbeschreibung

Am Obersalzberg auf ca. 1000 m ü.NN entsteht die Erweiterung des Dokumentationszentrums. Die über 20 m tief in den Hang eingeschnittene Baugrube wird aus dem Fels herausgearbeitet. Auf ca. 2500 m² breiten sich die Museumsflächen aus. Die polygonal im Grund- und Aufriss begrenzenden Stahlbetonbauteile werden zum Teil in Sichtbeton und gestocktem Beton ausgeführt. Dem Hang folgend öffnet sich die Baumasse über ca. 100 m Länge nach Westen. Die fugenlose Ansicht führt zu besonderen Temperaturbeanspruchungen. Geneigte Sichtbetonflächen betonen die Außenfront. Im Inneren wird der historische Stollen in das Museum eingebunden. Der Bunkerrundgang endet im neu ausgebauten Förderstollen.

Besonderheiten

  • Umgebung: Bauen im Gebirge, Bauen im Fels, Erdbebengebiet, Schneelast ca. 6 KN/m², Bestandsgebäude Bunkeranlage
  • Gebäude: Anschluss an zwei Stollen, Denkmalschutz, Aufnahme historischer Bauweisen, Überschüttung mit Leichtbaustoffen, geneigte Sichtbetonfassaden – gestockt, polygonaler Grundriss, Zugstützen (S690) für Verformungsbegrenzungen
  • Gründung: Gründung im Fels/Moräne/Lockergestein, Sonderlösungen zur Ableitung der Horizontallasten und Vertikallasten, Planungskonzept kein Felsdruck/ kein Wasserdruck, Höhengestufte Gründungen, Einbindung von Lösungsvarianten zur Haustechnik

Projekt

Erweiterung und Umbau

Bauherr

Staatliches Bauamt Traunstein

Entwurfsverfasser

Aicher Ziviltechniker GmbH, Dornbirn (A)

Planungszeit

2015-2017

Bauzeit

ab III / 2017

Kosten

21,35 Mio. €

Hauptnutzfläche

3.050 m²

Bruttogrundrissfläche

4.100 m²

Bruttorauminhalt

20.370 m³

ISP-Leistungsanteil

  • Tragwerksplanung gem. § 49, Lph. 1-6 + Besondere Leistungen, Drainageplanung, Objekt- und Ingenieurplanung der Stollen