FIZ Frankfurter Innovationszentrum Biotechnologie für Infraserv GmbH & Co Höchst KG, Bauabschnitt 1 und 2

001
001
002
002
003
003
004
004
005
005
006
006
previous arrow
next arrow
001
002
003
004
005
006
previous arrow
next arrow

Projektbeschreibung

Innovationszentrum für Biotechnologie bestehend aus Bauabschnitt 1 mit Tiefgarage und 5 Modulen sowie Bauabschnitt 2 mit weiteren 5 Modulen des Forschungs- und Technologiezentrums.

Errichtung in Stahlbeton – Skelettbauweise mit Spannweiten in Längsrichtung der Module von 7,2 x 3,6 m. Die Fassade der Labor- und Bürotrakte sowie des Eingangsbauwerkes wird aus Stahlbetonwänden mit Fensterbändern gebildet.

Die 3-geschossigen Module des Bauabschnitts 2 grenzen an einen zentralen Innenhof und sind durch offene, ringförmige Laubengänge erschlossen. Der im 1. Bauabschnitt entstandene Eingangspavillon übernimmt die Rolle der zentralen Wegeverteilung.

Besonderheiten

  • Bauen im Erdbebengebiet
  • Besondere Abfangungen
  • Installation der technischen Gebäudeausrüstung auf dem Dach, bzw. im Untergeschoss

Projekt

Innovationszentrum für Biotechnologie bestehend aus Bauabschnitt 1 mit Tiefgarage und 5 Modulen sowie Bauabschnitt 2 mit weiteren 5 Modulen des Forschungs- und Technologiezentrums.

Bauherr

Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Frankfurt/Main

Entwurfsverfasser

Henn Architekten, München

Planungszeit

BA 1: 2002-2004 / BA 2: 2006-2008

Bauzeit

BA 1: 2003-2004 / BA 2: 2007-2008

Kosten

BA 1: 25 Mio. € / BA 2: 20 Mio. € / Gesamt: 45 Mio. €

Hauptnutzfläche

BA 1: 9.500 m² / BA 2: 11.500 m² / Gesamt: 21.000 m²

Bruttogrundrissfläche

BA 1: 14.300 m² / BA 2: 16.300 m² / Gesamt: 30.600 m²

Bruttorauminhalt

BA 1: 47.400 m³ / BA 2: 55.000 m³ / Gesamt: 102.400 m³

ISP-Leistungsanteil

  • Tragwerksplanung gem. HOAI § 64, 1.BA: Leistungsphasen 1-6, 2.BA: 2-5
  • Bauphysikalische Nachweise
  • Verbau- und Aushubplanung
  • Baulicher Brandschutz
  • Stahlbau mit Knotendetails

Projektdatenblatt