23. November, 2022

Das Komplexe einfach machen – einfach BIM

Seit 2019 bereitete sich die Bauabteilung des Helmholtz-Zentrums in Dresden-Rossendorf (HZDR) in Kooperation mit dem Planungsbüro WPW Leipzig GmbH auf die digitale Transformation des Planungs- und Bauprozesses vor. Schnell erkannten beide Partner, die heute die Projektleitung von „einfach BIM“ bilden, dass der gewünschte Philosophiewandel nur gelingen kann, wenn er ganzheitlich gedacht wird. Das heißt, einerseits müssen neue digitale Konzepte unter Berücksichtigung der vielseitigen Perspektiven aller Stakeholder entwickelt werden. Andererseits gilt es, neu erarbeitete idealtypische Prozesse an der konkreten praktischen Umsetzung in realen Projekten auszurichten. Drei reale Bauprojekte am Standort des HZDR mit unterschiedlichen Charakteristika bildeten hierfür einen geeigneten Ausgangspunkt. Durch einen eigenmotivierten Zusammenschluss interessierter Projektbeteiligter dieser Bauvorhaben und weiteren BIM-Vorreitern aus Planung, Bauausführung, Gebäudebetrieb, Softwareentwicklung, Recht und Wissenschaft entstand im Januar 2021 das Kooperationsbündnis „einfach BIM“ in der heutigen Form. Teil dieses Konsortiums war auch die ISP-Scholz Beratende Ingenieure AG in Leipzig.

Alle Partner eint das Ziel, die Neuausrichtung einer open BIM-basierten Arbeitsweise aktiv zu gestalten: Wissen verbreiten, für Digitalisierung begeistern, fit machen für die Praxis und das Komplexe einfach machen. Hierfür treffen sich die Verbundmitglieder im 1- bis 2-monatlichen Rhythmus in Online-Workshops und diskutieren Konzepte, die von kleineren Arbeitsgruppen in wöchentlicher Detailarbeit vorbereitet werden. Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) übernimmt die Rolle der wissenschaftlichen Begleitung, um die Arbeitsergebnisse aus einer neutralen Perspektive zu dokumentieren und für eine breite Anwenderschaft zugänglich zu machen.

Das „einfach BIM“-Team begreift Building Information Modeling als eine kollaborative, vernetzte Arbeitsmethode, die mithilfe digitaler Automatisierung, verbesserter Visualisierung sowie konsistenter und transparenter Datenhaltung eine Effizienz- und Qualitätssteigerung von Planungs-, Bau- und Bewirtschaftungsprozessen ermöglicht. Um diese avisierten Potentiale heben zu können, bedarf es einem gemeinsamen Verständnis BIM-konformer Prozesse, die nicht in jedem Bauprojekt neu erdacht und verhandelt werden müssen. Aus dieser Motivation heraus entwickeln die Partner konsequent allgemeingültige, praxisorientierte open BIM-Workflows über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes.

Als primäre Handlungsfelder hat das „einfach BIM“-Team hierbei folgende Herausforderungen identifiziert:

  • die Vergabe von Planungs- und Bauleistungen
  • die Verwendung digitaler Modellierungsrichtlinien für die Erstellung von BIM-Fachmodellen
  • der Koordinationsprozess mithilfe offener BIM-Standards
  • die Einbindung von Visualisierungswerkzeugen in planerische Entscheidungsprozesse sowie
  • die Integration von BIM2Field.

 

Die gesamten veröffentlichten Ergebnisse sind ab sofort abrufbar über die neu erarbeitete Website von einfach BIM:

https://www.einfachbim.de