14. Dezember, 2022

Grundsteinlegung zum Neubau Max-Planck-Institut für Mikrostruktur- physik in Halle an der Saale

Das Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik wurde 1992 als erstes Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Ostdeutschland gegründet. Aktuelle Forschungsschwerpunkte sind die Erforschung neuer, mit atomarer Präzision hergestellter Materialien, die Entwicklung neuer Konzepte in der Datenverarbeitung und -Speicherung, sowie die Integration optischer Methoden zur Erforschung neuronaler Prozesse. Mit ihrer Forschung wollen sie signifikante Beiträge zu den Themen Informationstechnologie, Energie und Gesundheit liefern.

Im Rahmen der wissenschaftlichen Neuausrichtung wird das Institut um eine experimentelle Abteilung erweitert. Es besteht dann aus drei experimentellen Abteilungen und einer Theorieabteilung. Gegenwärtig wird ein Erweiterungsbau mit 12.500 m2 Bruttogrundfläche errichtet, der Platz für Labore, Reinraum und Büros liefert. Zusammen mit den Bestandsgebäuden werden ab 2025 ca. 300 Mitarbeiter am Weinberg 2 arbeiten.

 

Die Grundsteinlegung dazu fand am 14. Dezember 2022 statt, der Abschluss sowie die Inbetriebnahme des Neubaus sind für Ende 2025 vorgesehen.

 

Mehr zu Projektdetails und Besonderheiten finden Sie im Datenblatt.

 

ISP-Scholz wurde mit der Tragwerksplanung für den Hochbau sowie für die Tragwerks- und Objektplanung der Baugrube beauftragt.

Bildrechte: Titelbild: burckhardt + partner